Memento

Im Gedenken

  • memento_1.jpg

Im Gedenken

In tiefer Trauer gedenken wir den Toten des Lawinenunglücks in Galtür am 23. Februar 1999

Weiterlesen: Im Gedenken 1999

Lawinenwinter 1999

 

Der Winter 1998/19999 war in den Alpen einer der schneereichsten Winter überhaupt. Im Zeitraum von 27. Jänner bis 25. Februar gab es drei kurz aufeinanderfolgende Staulagen mit intensiven Neuschneemengen. Starke Winde aus Nordwest sorgten in den Kammlagen für ungeahnte Triebschneeansammlungen. So waren ab dem 17. Februar nicht nur das Paznaun, sondern zahlreiche Täler und Orte nur mehr über den Luftweg erreichbar. Ein kurzzeitiger Temperaturanstieg am 22. Februar ließ die Schneefallgrenze auf über 2000 Meter ansteigen und verschärfte die Situation zusätzlich.

Weiterlesen: Lawinenwinter 1999

Die Lawine von Galtür

 

Ein Bericht von:

MR Dr. Walter Köck

1922 - 2011

Weiterlesen: Die Lawine von Galtür

Maßnahmen - Schutzdämme

 

Nach dem Lawinenabgang mussten rasche Entscheidungen zum Schutz der Bevölkerung und der Gäste getroffen werden. Wenige Wochen nach dem Ereignis standen die Sicherungs- und Schutzeinrichtungen für die "Äußere Wasserleiter Lawine und die "Weiße Riefe Lawine" fest.

Weiterlesen: Maßnahmen - Schutzdämme

Maßnahmen - Anbruchverbauungen

 

Das Auslösen von Lawinen kann am wirksamsten durch Anbruchverbauungen verhindert werden. Dabei gibt es je nach Gefahreneinschätzung und Höhenlage mehrere Verbauungsarten. (Stahlschneebrücken,Dämme, Verpflockungen, Aufforstungen  usw. ) 

Weiterlesen: Maßnahmen - Anbruchverbauungen

Galtür und Lawinen

 

Für Galtür, als eine der höchstgelegensten Dauersiedlungen der Westalpen, und seine Bewohner waren die Gefahren der Natur immer allgegenwärtig und bestimmten maßgeblich das leben der Bewohner.

Weiterlesen: Galtür und Lawinen

Maßnahmen -Gefahrenzonenplanung

 

Eine weitere Maßnahme war die komplette Überarbeitung des Gefahrenzonenplanes.

Weiterlesen: Maßnahmen - Gefahrenzonenplanung

Maßnahmen - Lawineschutzbauten an der B188

 

Nach dem Lawinenwinter 1999 wurde nicht nur in den Schutz des Siedlungsraumes investiert sondern auch in den Schutz der Verkehrswege ins Paznaun.

Weiterlesen: Maßnahmen - Lawinenschutzbauten an der B188

Die Medienlawine

 

Nach der Lawine aus Schnee, folgte für die Einheimischen die zweite Lawine, die Medienlawine.

Innerhalb weniger Tage verband man Galtür weltweit mit Zerstörung und Tod. Galtür erhielt eine weltweite Publizität, auf die man gerne verzichtet hätte.

Weiterlesen: Die Medienlawine
Template Settings
Select color sample for all parameters
Red Green Blue Gray
Background Color
Text Color
Google Font
Body Font-size
Body Font-family
Scroll to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen